ADFC-Position zur Sperrung des Leinpfads

Im Juli des Jahres wurde seitens der Stadt Eltville die Sperrung des Leinpfads zwischen Eltville und Walluf veranlasst, begründet wurde dies von Eltvilles Bürgermeister Kunkel damit , dass „die angespannte Verkehrslage zwischen Radfahrenden und Fußgängern auf dem Leinpfad entzerrt und Unfälle vermieden werden“ [soll].
Die Sperrung war zunächst bis 30. Oktober geplant , wurde aber bis auf weiteres verlängert.

Leinpfad
Leinpfad

Aus Sicht des ADFC ist die Sperrung des Leinpfades am Rheinufer zwischen Walluf und Eltville eine unverhältnismäßig harte Maßnahme und ein Hindernis fürs Radfahren. Viele Menschen fahren zu Erholungszwecken per Rad durch den Rheingau entlang des Leinpfades. Der Radfernweg R3 wurde bereits vor Jahren vom Leinpfad verlegt, um diesen von Alltagsradlern zu entlasten, die lieber den schnelleren R3 entlang der alten B42 nutzen.

Der Fahrradclub wurde erst im November, nachdem die unbefristete Sperrung beschlossen worden war, von der Stadt Eltville um fachkundigen Rat gebeten. In einem Gespräch mit dem Eltviller Bürgermeister wurde großes Verständnis dafür geäußert, dass, sofern der Leinpfad ein Gefahrenpunkt ist, hier Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Unfälle zu vermeiden. Eine Häufung von Unfällen auf dem Teilstücke ist dem ADFC allerdings nicht bekannt. Aus Sicht des Fahrradclubs hätten zunächst die konkreten Gefahren untersucht werden müssen. Der ADFC hat Unterstützung angeboten, ausgleichende Lösungen zu finden.

Die Problematik ist an vielen Wegen entlang von Flussläufen zu beobachten und verschärft sich an warmen, arbeitsfreien Tagen, wenn die Menschen in die Natur strömen. Am Rhein auf dem gesamten Leinpfad zwischen Wiesbaden-Schierstein und Rüdesheim teilen sich Radfahrende und zu Fuß Gehende den vorhandenen Platz. Dies kann nur funktionieren, wenn man Rücksicht aufeinander nimmt.

Der Rheingau ist ganzjährig ein attraktives Erholungsgebiet. An Wochenenden und im Sommer ist aus Sicht des ADFC eine Sperrung auf dem besonders frequentierten Teilstück zwischen Walluf und Eltville für nachvollziehbar. An allen anderen Tagen im Jahr stellt der Leinpfad eine bequeme und sichere Route dar, besonders attraktiv durch den nicht vorhandenen PKW-Verkehr. Als Interessenvertretung für die Radfahrenden wird vom ADFC angeregt, Verkehrszählungen vorzunehmen und diese als Entscheidungsgrundlage für eine ggf. zeitlich beschränkte Sperrung statt einer Vollsperrung zu nutzen. Zusätzlich hält der Fahrradclub eine auffällige Beschilderung wie am Schiersteiner Hafen und in Oestrich-Winkel, die Radfahrende zur Rücksichtsmaßnahme auffordert, für hilfreich.

Als Träger des deutschen Nachhaltigkeitspreises 2021 setzt die Stadt Eltville u.a. auf die Förderung des Radverkehrs. Dies zeigen auch Maßnahmen wie die Öffnung der Einbahnstraße Wörthstraße in der Gegenrichtung und der Radweg Wallufer Straße anstelle von Parkplätzen am Ortseingang.
Der ADFC hofft, dass die Gespräche zur Sperrung des Leinpfads fortgesetzt werden und für die kommenden Jahre „mildere“ Alternativen getestet werden und die Förderung des Radverkehrs nicht an dieser Stelle ausgebremst wird.

642-mal angesehen


Mitglied werden
Radbüro_WI
BN-Allmountains
BN-Die-Radwerkstatt
BN-WSV
GPS beim ADFC

Bleiben Sie in Kontakt